Der Traumdeuter.ch

Welche Bedeutung hatte mein Traum?
 Über 9.000 Begriffe helfen Ihnen die Traumsymbole zu analysieren.
 

Zurück zur Startseite | Zurück zur vorherigen Seite

Geben Sie hier EINEN Suchbegriff ein:
 
A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z

Gesicht

Assoziation: - Identität,- Ego,- Selbstbild. Fragestellung: - Wie erscheine ich?

Allgemein:

Gesicht repräsentiert meist die Art, wie man sich selbst nach außen darstellt, und wird dann wie Fassade gedeutet. Ältere Traumforscher glaubten auch an folgende Interpretationsmöglichkeit:
  • Ein blasses Gesicht kündigt schlechte Nachrichten an, ein frisches gebe freie Fahrt für die Liebe,-
  • ein schönes verspreche Freuden, Glück und Erfolg, ein häßliches Leiden, Sorgen und Mißerfolg.
  • Wer das Gesicht im Traum schminkt, will möglicherweise eine Charakterschwäche überdecken oder hat die Absicht zu betrügen und zu täuschen.
  • Maskenhaft erstarrte Gesichter bedeuten oft blockierte bzw. verleugnete Gefühle und das man sich anders gibt, als man eigentlich ist. Man maskiert sich für andere und zeigt ihnen nur das, was für sie bestimmt ist - eben nicht das wahre Gesicht.
  • Wer es wäscht, will sich möglicherweise von einer Schuld reinwaschen.
  • Wenn sich der Träumende in seinem Traum auf das Gesicht eines Menschen konzentriert, dann versucht er, diese Person zu verstehen.
  • Von verschiedenen, undeutlich verschwommenen Gesichtern zu träumen, kann als Hinweis verstanden werden, daß man auf der Suche nach der eigenen Identität ist.
  • Betrachtet der Träumende sein eigenes Gesicht, so bemüht er sich vielleicht, mit der Art ins reine zu kommen, wie er sich im normalen Alltag zum Ausdruck bringt.
  • Ist das Gesicht im Traum verhüllt, steht es für verborgene Kräfte oder für die Weigerung, die eigenen Fähigkeiten anzuerkennen.
  • Ein geschwollenes Gesicht steht für Wichtigtuerei und ein verunstaltetes für ein Charakterfehler, von dem wir befürchten, daß andere ihn bemerken.

Psychologisch:

Am meisten kann man über andere Menschen erfahren, wenn man ihr Gesicht betrachtet. Auf der spirituellen Ebene kann daher ein Gesicht im Traum den Versuch darstellen, Kenntnisse und Informationen zu erlangen, die auf anderem Wege nicht zu bekommen sind. Auch im Traum kann man sein Gesicht verlieren - ein Warnzeichen für das Wachleben, daß irgend etwas in unserer Psyche in Unordnung geriet, vielleicht jedoch auch ein Hinweis darauf, daß wir uns und unsere Leistung mehr in den Vordergrund rücken und uns profilieren sollten. Oft hält uns das Traumbild einen Spiegel vors Gesicht, damit wir Schwächen unseres Ich daraus ablesen können.

Spirituell:

Auf der spirituellen Ebene steht das Gesicht im Traum für die Elementarkräfte.

Volkstümlich:

(arab. ) :

  • ein schönes sehen: bald eine angenehme Nachricht erhalten,- auch: es winken Glück und Liebeserfüllung,-
  • ein häßliches sehen: man wird in Zukunft allerlei Ärger haben,-
  • viele abstoßende sehen: man hat sich mit der eigenen Kehrseite und dämonische Einschlägen auseinanderzusetzen,-
  • eines Kindes: es steht eine erfolgreiche Zeit bevor,-
  • wahren: zeige nicht, wie es dir zumute ist.

(europ.) :

  • man muß versuchen, die Person zu finden, auf die das Gesicht im Traum Bezug nimmt,-
  • eines befreundeten Mannes sehen: verheißt Unannehmlichkeiten,-
  • einer Freundin: Glück und Frauengunst,-
  • ein schönes im Wasser sehen: Symbol für ein langes, harmonisches Leben,-
  • ein hübsches im Spiegel sehen: deine Wünsche werden erfüllt werden,- Ehre und Liebe,-
  • ein schönes sehen: bedeutet Freude,- Hoffnungen die sich erfüllen,-
  • eins mit aufrichtigen Gesichtsausdruck sehen: verheißt eine glückliche Zukunft,-
  • leuchtende Gesichter: weisen auf unerledigte Dinge im privaten wie geschäftlichen Bereich hin,-
  • überglückliche und strahlende Gesichter sehen: verheißt Gutes,-
  • entstellte oder häßliche sehen: Konflikte mit anderen Menschen bringen Sorgen mit sich,-
  • seltsames und grausiges sehen: von Feinden und Unglück umgeben sein,-
  • ein verhärmtes sehen: Unglück und Enttäuschungen stehen bevor,-
  • das eigene als verhärmt und sorgenvoll empfinden: Frauengeschichten können einem an der vernünftigen Führung der Geschäfte hindern,-
  • sein eigenes sehen: verheißt Unglück,- bei Verheiratete sind Scheidungsdrohungen die Folge,-
  • das eigene im Spiegel erblicken: mit sich selbst unzufrieden sein, weil man seine Aufstiegspläne nicht verwirklichen kann,- die Achtung der Freunde einbüßen, weil man sich zu wichtig nimmt,-
  • sein eigenes malen: ist als guter, erfolgbringender Traum zu betrachten,-
  • ein blasses sehen: Vorzeichen einer Krankheit in der Umgebung oder einer Todesnachricht,-
  • ein hübsches haben: Geschäfte und Unternehmungen gehen gut,- eine Hoffnung wird sich erfüllen,-
  • ein häßliches haben: viel Kummer und Kämpfe,- bedeutet Sorgen,-
  • ein geschminktes: deutet auf falsche Freunde,-
  • sich das Gesicht waschen: Reue wegen gewisser Handlungen oder Gedanken,-
  • bei jungen Menschen prophezeit ein häßliches Gesicht Streitigkeiten unter Liebenden,-
  • das Gesicht der Geliebten alt sehen: eine Trennung steht bevor.
(Siehe auch 'Angesicht', 'Fassade', 'Spiegel')

Newsletter auf folgende Email: