Der Traumdeuter.ch

Welche Bedeutung hatte mein Traum?
 Über 9.000 Begriffe helfen Ihnen die Traumsymbole zu analysieren.
 

Zurück zur Startseite | Zurück zur vorherigen Seite

Geben Sie hier EINEN Suchbegriff ein:
 
A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z

Kreuz

Assoziation: - Opfer,- Leid,- Erlösung. Fragestellung: - Was will ich transformieren?

Psychologisch:

Kreuz (Kreuzigung) gehört zu den Ursymbolen und muß sorgfältig individuell gedeutet werden. Allgemein versinnbildlicht es Konflikte und Probleme des Lebens, an denen man zu einer geläuterten Persönlichkeit reift, wenn man sie annimmt und verarbeitet. Das Kreuz unterteilt die Welt oder den Himmel in die vier Himmelsrichtungen. Es ist im Traum sowohl als Ordnungs-, wie auch als ältestes Ganzheitssymbol zu verstehen. Im Sinne der christlichen Religion ist es auch ein Bild für Opfer, sowie Erlösung und wird oft als Lebensstation gedeutet, die entscheidend für unseren weiteren Weg ist,- es wird uns Mut gemacht, mit der augenblicklichen Situation fertig zu werden. Für den Nichtchristen liegt im Kreuz auch die Bedeutung des Lebens(-baumes). Das Hakenkreuz, man nennt es auch Swastika, ist von Alters her ein Symbol für das Sonnenrad, es war bereits in der Steinzeit bekannt. In unserem Jahrhundert wurde es aufgrund seiner gebrochenen und rückläufigen Haken ein Zeichen des Bewußtseinsrückschritts. Erscheint das Hakenkreuz im Traum als Zeichen des Nationalsozialismus, so hat dies meist eine destruktive Bedeutung. Zur genauen Deutung sind unter anderen folgende Begleitumstände wichtig:
  • Kreuz am Weg oder auf einer Kirche, kündigt positive Ereignisse an, wenn man vorher anstehende Probleme löst.
  • Kreuz tragen zeigt traurige Ereignisse an, die man hinnehmen muß.
  • Umgestürztes Kreuz verspricht, daß man aus einer schwierigen Situation einen Ausweg finden wird.
  • Sich selbst am Kreuz sehen ermahnt zur Geduld, mit der man Kummer und Sorgen ertragen muß.
  • Vor einem Kreuz knien kann anzeigen, daß man vor anderen 'zu Kreuze kriechen' muß.
  • Kreuz mit Blumen soll auf Familienglück hinweisen.

Spirituell:

Das Kreuz ist Sinnbild der Einheit von Extremen, der Synthese und des Maß - in ihm sind Zeit und Raum verknüpft.

Volkstümlich:

(arab. ) :

  • allgemein sehen,- man darf auf Hilfe in belastenden Lebenssituationen hoffen,- auch: deutet auf Kummer und Sorgen hin,-
  • am Himmel: ein großes Versprechen wird dir gemacht,-
  • mit Blumen geschmückt sehen: in glückliche häusliche Verhältnisse geraten,- auch: eine freudige Nachricht bringt Frieden,-
  • auf einem Friedhof sehen: Unannehmlichkeiten erleben,-
  • am Weg: zeigt eine kommende schwierige Lage an, vertraut man auf seine Kräfte, wird sie bewältigt werden,-
  • schwarz mit Flor umhangen: ein schmerzlicher Todesfall wird dich betreffen,-
  • umgefallen oder schief stehend: ein glücklicher Zufall steht dir bevor,-
  • aufheben: du wirst Schweres zu tragen haben,-
  • selbst eines tragen oder tragen sehen: man wird bald schweres zu erdulden haben,-
  • auf dem Rücken tragen: man sagt dir übles nach,-
  • am Hals tragen: ein hoher Mann schützt dich vor Gefahr,-
  • vor ihm knien: dein Wunsch wird erhört werden, Hochzeit,-
  • vor ihm beten: dir wird in einer hoffnungslosen Lage unverhofft Hilfe zuteil,-
  • machen: Ende gut, alles gut. Du hast endlich Glück.

(europ.) :

  • das Zeichen von Hilfe und Trost,- Kummer im Gefühlsleben,-
  • als Orden: gilt für Belohnung einer guten Tat,-
  • mit Blumen bedeckt/umwunden: Glück und Wohlergehen im eigenen Heim,-
  • am Wege: eine freudige Botschaft,- kündigt auch eine schwierige Epoche an, die bestanden werden muß,-
  • auf einem Turm sehen: man wird erhabene Gedanken haben,-
  • umgestürzt: du wirst dich aus schwieriger Lage befreien,- bedeutet die Vereitelung hochfahrender Pläne,-
  • zerstören: man hat schlechte Gedanken einem Freund gegenüber,-
  • verhüllt: Todesfall in der Familie,-
  • auf seinem Kopf haben: kündet üble Nachrede an,-
  • tragen: üble Nachrede,- bringt Kummer,-
  • tragen sehen: bringt Trauer und Ungemach,-
  • von einen Menschen tragen sehen: man wird zum Spenden für Wohltätigkeitszwecke aufgefordert werden,-
  • davor knien: Taufe,-
  • vor einem beten: man wird in einer hoffnungslosen Lage unverhofft Hilfe bekommen,-
  • mit dem Heiland sehen: das Glück öffnet einem bald das Herz,-
  • sich selbst daran sehen: man wird ein schweres Leid mit viel Geduld ertragen,-
  • aus Gold oder Metall: bedeutet einen frommen Wunsch,-
  • Kreuz, die Farbe im Kartenspiel: deutet auf Bestimmtheit und Handeln hin, wird mit Macht in Verbindung gebracht.

(ind. ) :

  • Träumt einer, er trage ein Kreuz in eine Kirche oder in sein Haus, wird er von einem hochgestellten und mächtigen Herrn, vielleicht sogar vom Kaiser, große Freude erlangen und über seine Feinde siegen.
  • Dünkt es einen, man habe ihm das Kreuz fortgenommen, wird er in arge Bedrängnis kommen und von seinem Feind unterjocht werden.
  • Hat er das Kreuz wiederbekommen, wird er seinen Kummer von sich werfen.
  • Träumt einer, er finde das kostbare Holz des Kreuzes Christi oder bekomme es, d. h. das ganze Kreuz, wird er Kaiser und der allerchristlichste Herrscher werden.
  • Verehrt einer das Kreuz an einem ihm bekannten Ort, wird er vom Kaiser Freude und Reichtum erlangen und gerecht genannt werden.
  • Begibt sich einer an den Ort, wo das Kreuz steht, wird er an den Kaiser eine Bitte richten,- ist er wohlbehalten dorthin gekommen und hat er sein Begehren vorgetragen, wird auch seine Bitte erhört werden.
  • Träumt der Kaiser, er erwerbe ein neues, kostbares Kreuz, wird er einen Sohn zeugen, der einmal den Kaiserthron innehaben wird.
  • Schenkt er seiner Gemahlin ein Brustkreuz, wird er ihr ein aufrichtiges Wort sagen, bald auch Nachkommen mit ihr zeugen,- dieser Traum des Kaisers kann sich aber einzig und allein an der Augusta erfüllen.
  • Ist an einem Ort, wo kein Kreuz stand, eines errichtet worden, wird bald danach ein neues Oberhaupt dorthin kommen,- wohnen Christen am Ort, wird ein christlicher Römer über sie herrschen, wenn nicht, ein Andersstämmiger.
  • sehen: Krankheit, Kümmernis,-
  • umgestürzt: du wirst dich selbst aus deiner schlimmen Lage emporarbeiten,-
  • verhüllt sehen: Todesfall in der Familie.
(Siehe auch 'Christus', 'Geometrische Figuren', 'Wegweiser')

Newsletter auf folgende Email: