Der Traumdeuter.ch

Welche Bedeutung hatte mein Traum?
 Über 9.000 Begriffe helfen Ihnen die Traumsymbole zu analysieren.
 

Zurück zur Startseite | Zurück zur vorherigen Seite

Geben Sie hier EINEN Suchbegriff ein:
 
A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z

Haare

Assoziation: - Schutz,- Attraktivität,- Sinnlichkeit. Fragestellung: - Was verberge ich? Was trage ich zur Schau?

Psychologisch:

Träume, in denen Haare eine große Rolle spielen, sind Kommentare zu unserem physischen und psychischen Befinden und symbolisieren Männlichkeit und Lebenskraft. Die Haare haben schon immer bei allen Völkern eine große Bedeutung gehabt. Da das Haar auch nach dem Tod noch wächst, sah man es als Symbol für Lebenskraft und auch sexuelle Potenz. Haare stehen für die ursprünglichen Kräfte. Sie haben nach Freud als sekundäres Geschlechtsmerkmal phallische Bedeutung. Wer von Haaren träumt, sollte nicht nur seine Triebseite, sondern auch seine geistige Einstellung zu den Dingen in Ordnung bringen, denn oft schildern die Haare unseren Seelenzustand,- man achte daher darauf, ob es sich im Traum um volles oder dünnes, gepflegtes oder wirres Haar handelt. Auch die Haarfarbe kann in diesem Zusammenhang einiges aussagen. Besonders in jüngster Zeit träumen Männer häufig von Haaren. Liegt einem solchen Traum nicht die akute Angst vor Kahlköpfigkeit zugrunde, hat der Traum von Haaren immer tiefere Bedeutung. Darüber hinaus sind je nach Begleitumständen noch viele spezielle Deutungen möglich, vor allem:
  • Gesundes, gepflegtes Haar - besonders wenn es einen starken Glanz hat - zeigt Jugend, Vitalität und ein positives Selbstbild an.
  • Ist das eigene Haar im Traum gepflegt, so entwickelt sich das innere Selbst ähnlich gut. Hat man aber das Traumhaar vernachlässigt, versagt man vielleicht dabei, die inneren Bedürfnisse zu befriedigen.
  • Haar, das in einem schlechten Zustand ist, kann auch für geringe Selbstachtung stehen
  • Langes Haar verkörpert bei Frauen Weiblichkeit, vor allem steht es für die Anziehungskraft auf einen Partner. Bei Männern steht es für Potenz, Freiheit, Kraft und Unabhängigkeit Es kann auch für Sinnlichkeit, aber auch für Überbetonung des Intellekts stehen.
  • Je stärker eine im Traum vorkommende Person behaart ist, desto stärker wird die Tierhaftigkeit und der Trieb dieser Person hervorgehoben.
  • Kurze Haare können auf verdrängte sexuelle Bedürfnisse hinweisen.
  • Haar auf Brust und Bauch kann sexuell oder als allgemeines Glück gedeutet werden.
  • Frau mit männlicher Behaarung weist oft auf eine maskulin geprägte Gefühlswelt hin, weil vielleicht die Geschlechtsrolle nicht akzeptiert wird.
  • Mann mit Frauenhaaren warnt vor Untreue in einer Liebesbeziehung.
  • Farbe der Haare hat unterschiedliche Bedeutung: Zum Beispiel ein schönes rot für Temperament und Beliebtheit, aber abstoßendes rotes Haar wirkt wegen seiner Assoziation zur Hexe gefährlich. Schwarz steht für Gesundheit und Leidenschaft, grau für Sorgen und Kummer, weiß für Weisheit, Güte und Glück. Blondes Haar wird als Zeichen für Unbeständigkeit gesehen,
  • Haare färben warnt vor Täuschungen und falschen Erwartungen.
  • Das Kämmen des eigenen Haars kann sich auf eine persönliche Problemlösung beziehen.
  • Hat man im Traum das eigene dichte, glänzende Haar gebürstet, dann bestätigt einem das Unterbewußtsein damit, daß man im Leben Erfolg hat und gut aussieht.
  • Das Kämmen des Haars von jemand anderem kann anzeigen, daß man schwierige Probleme bald lösen wird.
  • Sorgfältig gekämmtes und frisiertes Haar deutet auf Eitelkeit oder zu starke sexuelle Selbstdisziplin hin.
  • Verliert der Träumende seine Haare oder handelt der Traum von einer Haaroperation, hat dies häufig eine negative Bedeutung und gilt als Warnung vor einem Verlust im Wachleben oder als die Angst davor.
  • Selbst Haare schneiden bringt bei Männern manchmal Kastrationsangst zum Ausdruck,- allgemein deutet es auf Kummer, Sorgen und Verlust hin.
  • Hat man davon geträumt, daß einem das Haar geschnitten wurde, hat man Angst vor Unterjochung.
  • Schneidet man anderen die Haare, kann dies eine Warnung vor denjenigen sein, die einem feindselig erscheinen.
  • Abgeschnittenes Haar deutete die indische Traumschrift 'Jagaddeva' als Not und Elend, in die der Träumer stürzen werde.
  • Ausfallendes Haar kann Potenzprobleme oder den Tod eines nahestehenden Menschen ankündigen.
  • Träumt man vom totalen Verlust seiner Haare, hat man Angst vor dem Verlust seiner Potenz.
  • Der Traum von einer unbekannten Frau mit schönem Haar wird oft mit Freundschaft und Glück assoziiert.
  • Träume von parfümiertem Haar können mit Arroganz oder Eitelkeit verbunden sein. Hat man sich selbst das Haar parfümiert oder hat es ein anderer für einem getan
?
  • Das Waschen der Haare zeigt die Fähigkeit an, drohende Gefahr zu vermeiden.
  • Hat man im Traum eine Perücke anprobiert, dann scheint man im Wachleben eine etwas prätentiöse Art zu haben, ebenso wenn man im Traum Haare transplantieren ließ. Andererseits könnte beides bedeuten, daß man seine Jugendlichkeit zurückgewinnen möchte.
  • Wer unbedingt recht behalten möchte, betreibt auch in seinem Traum 'Haarspalterei'.
  • Wer fürchtet, einem Problem nicht gewachsen zu sein, sieht und spricht auch im Traum von 'einer haarigen Sache'.
  • Streitsüchtige Leute haben 'Haare auf den Zähnen'.
  • Haar in der Suppe soll vor Streit und Zwist oder Kleinlichkeit warnen.
Weitere Deutungen können sich zum Beispiel noch aus den Symbolen Frisur oder Glatze ergeben.

Artemidoros:

Langes, schönes Haar tragen und damit glänzen ist besonders für eine Frau glückbringend. Denn Frauen pflegen der Schönheit wegen bisweilen auch falsches Haar zu tragen. Von guter Vorbedeutung ist es ferner für einen Philosophen, einen Priester, einen Weissager, einen Herrscher, einen hohen Beamten und für Theaterleute. Denn die einen tragen nach Sitte und Brauch wallendes Haar, bei den anderen bringt es ihr Beruf mit sich. Glück bringt es auch anderen Menschen, nur in geringerem Maß. Denn an und für sich bedeutet es Reichtum, aber keinen angenehmen, sondern einen beschwerlichen, weil die Pflege langen Haars viel Mühe kostet. Langes, aber ungepflegtes Haar, das nicht den Eindruck einer sauberen Frisur, sondern eines struppigen Haarschopfes macht, kündigt allen Trauer und Leid an. Denn 'das Haar pflegen' heißt komein, jenes aber, das man in Trauerfällen wirr wachsen läßt, nennt sich thrix (Haarschopf). Träumt man, Schweineborsten zu haben, so führt das ernste Gefahren herauf, und zwar solche, die dem Tier selbst, ich meine dem Schwein, drohen. Pferdehaare zu haben bedeutet Freigeborenen Sklaverei und ein kümmerliches Leben,- Sklaven legt es in Fesseln,- denn meisten wird die Pferdemähne zusammengebunden (im griech. liegt hier ein Gleichklang von: desma = Fesseln und desmeuetai = wird zusammengebunden, vor). Wolle statt Haare auf dem Kopf zu haben kündigt langwierige Krankheiten und Schwindsucht an, weil es demjenigen, der häufig etwas Wollenes auf dem Kopf trägt, schließlich so vorkommt, als sei dasselbe ihm angewachsen. Verwandeln sich die Haare in einen anderen Stoff, hat man bei der Auslegung nach dem Grundsatz der Ähnlichkeit zu verfahren. An den Handwurzeln gewachsene Haare zeigen Fesselung an, an den inneren Handflächen bedeuten sie jedermann, besonders Bauern und Handwerkern, Arbeitslosigkeit und Untätigkeit,- denn arbeiten sich die Hände beim Werken nicht weiter ab und verhärten sich nicht ihre Oberfläche, bildet sich ganz natürlich ein Haarwuchs. Das Haarflechten ist nur Frauen und jenen Männern von Nutzen, die es auch sonst zu tun pflegen, allen anderen Menschen zeigt Verwicklungen in ihren finanziellen Verpflichtungen, hohe Darlehnsschulden, bisweilen auch Gefängnis an.

Achmet:

Ein Mann suchte mich, Achmet, Sirins Sohn und Traumdeuter des Kalifen Mamun, auf und stellte folgende Frage: 'Mir träumte, die Haare meiner Schenkel wären dichter und länger geworden und ich schnitte sie mit der Schere ab.' Ich antwortete ihm: 'Du bist an Geld und Gut reicher geworden,- in dem Maße aber, wie du deine Haare abgeschnitten hast, wirst du beides herunterwirtschaften.' Und tatsächlich ging die Sache so aus. Einer von den Höflingen des Kalifen Mamun träumte, er salbe sich von oben bis unten ein und dabei fielen ihm alle Körperhaare aus, nur seine Schamhaare wüchsen noch üppiger. Er entsandte einen von seinen Leuten, der den Traum als seinen eigenen ausgeben und dem Traumdeuter vortragen sollte. Dieser sagte zu ihm: 'Dieses Gesicht hat ein Mächtiger geschaut, aber nicht du. Jener wird in eine gefährliche Lage kommen, und von seinen Schätzen wird ihm nichts übrigbleiben als seine Frauen.' Und nach wenigen Tagen kam es so, wie der Traumdeuter gesagt hatte.

Spirituell:

Das Haar ist der natürliche Schmuck des Mannes und der Schleier der Frau.

Volkstümlich:

(arab. ) :

  • Träumt einer von den Fürsten des Pharao, er habe schöne lange Haare, wird er hohes Ansehen und Achtung gewinnen,- ein einfacher Mann wird einem mächtigen Fürsten dienen.
  • Schaut dies der Pharao selbst, wird er mit starkem Arm seine Feinde überwinden.
  • Dünkt es ihn, er habe vollere Haarlocken, wird er noch mehr Völker unter seine Füße zwingen.
  • Sind seine Locken grau geworden, werden seine Schatzkammern sich mehr und mehr leeren, wenn aber dunkler und kräftiger, sich bis obenhin füllen.
  • Träumt dem Pharao, sein Haar habe sich beim Kämmen gelichtet, wird sein Volk erschlaffen und er selbst in Bedrängnis geraten. Schneidet er sich selber das Haar, wird sein Heer entsprechend dem Haarabschneiden spürbar herunterkommen. Schaut ein gemeiner Mann das Gesagte, wird er an den Bettelstab kommen,- träumt es eine Frau, wird ihr Mann einer schweren Krankheit erliegen oder im Krieg umkommen.
  • Sind einem auf Nase, Wangen oder Stirn Haare gesprossen, wird der Träumer von seinem Vorgesetzten gestraft werden. Zieht er die Haare mühsam heraus, wird er alles tun, um die Drangsal loszuwerden.
  • Bestreicht er die Haare mit Salbe und fallen sie aus, wird er aus seiner Drangsal befreit werden, jedoch mit empfindlichem Verlust.
  • Schaut ein Herrscher, daß seine Oberlippenhaare mächtig sprießen, wird die Zahl seiner Dienst und Hofleute sich entsprechend vermehren,- ein niedriger Mann wird zu reichem Besitz kommen.
  • Träumt jemand, seine Achselhaare seien bis zu den Lenden gewachsen, wird er von Oheim oder Tante, von Bruder oder Schwester Reichtum erlangen und ihn seiner Frau schenken.
  • Dünkt es einen, er schwitze unter den Achseln, wird er sich selbst zur Last fallen.
  • Träumt jemand, seine Schamhaare seien dichter und strotzender geworden, wird die Zahl seiner Feinde und Widersacher, der Menge der Schamhaare vergleichbar, zunehmen,- fallen diese aber gänzlich aus, wird der Träumer über den Fall seiner Feinde frohlocken.
  • Die Körperhaare sind für jedermann eine Schutzwehr, auch für die unvernünftigen Tiere.
  • Träumt jemand, seine Körperhaare seien allzu spärlich geworden oder ausgefallen, wird er in Beruf und Tätigkeit einen Rückschlag erfahren,- sind die Haare aber dichter und kräftiger geworden, wird er entsprechend viel Geld verdienen und eine rastlose Geschäftigkeit entfalten.
  • Träumt eine Frau, man schneide ihr die Kopfhaare ab, wird ihr Mann sterben oder sich ganz und gar von ihr abwenden,- dünkt es sie, sie werde nur zum Teil geschoren, wird es zwischen beiden Streit um die Ehescheidung geben.
  • Packt ein Bekannter sie hinten bei den Haaren und schneidet sie ab, wird dieser ihrem Mann heimlich raten, wie er von ihr geschieden werden könne.
  • Packt er sie aber vorn bei den Haaren und schneidet sie ab, wird er die Scheidung ganz offensichtlich betreiben, weil die Haare von vorn geschnitten wurden.
  • Schert einer eigenhändig seine Ehefrau, wird er sie verkuppeln, vorsätzlich zum Ehebruch reizen und von ihr geschieden werden. Schert er ein fremdes Frauenzimmer, wird er lüstern nach ihr sein und ihre Ehescheidung betreiben.
  • Ist eine Frau schwer krank und träumt sie, sie werde geschoren, wird sie sterben,- ist ihr Mann krank und schaut sie das Gesicht, wird ihr Mann sterben,- denn das Haar- Abschneiden bedeutet Trennung.
  • feine: du hast gute und hohe Verbindungen,-
  • grobe: du bist stark und deine Gegner können dir nichts tun,-
  • kurz: du mußt rasch handeln, bevor es zu spät ist,-
  • lange haben: man wird dir hohe Achtung zollen,- man wartet auf dich und dein Kommen,- auch: deutet auf eine allzu starke Liebesbindung hin,-
  • lange sehen: du wirst geachtet und geliebt,-
  • wohlgekämmte sehen: Freundschaft,-
  • andere auskämmen: du fügst anderen ohne Willen Kränkungen zu,-
  • sich kämmen: in geschäftlicher Beziehung guten Erfolg erzielen,-
  • bürsten: hüte dich vor Lobreden,-
  • sich leidenschaftlich kämmen: man wird Widerwärtigkeiten leicht überwinden,-
  • wohlgekämmte sehen: man kann guten Freunden durchaus vertrauen,-
  • unordentliche sehen: man wird mit Streit rechnen müssen, der unangenehme Folgen haben kann,-
  • verwirrte haben: Streit bekommen,- Familienzwist,- sagt eine Ehrenkränkung voraus,-
  • selbst abschneiden: du wirst von deinem Kummer befreit werden,-
  • schneiden lassen: Todesfall in der Familie,- schmerzlicher Verlust oder ähnlicher Schaden,-
  • ausfallen sehen: Vermögensverlust,-
  • verlieren: böse Zeiten vor sich haben,-
  • brennen (ondulieren): ein Fest in Aussicht,-
  • weiße: Seelenruhe,- Weisheit und Güte,- Geduld und Klugheit,- auch: man kann von einem Menschen mit diesen Eigenschaften Hilfe erwarten,-
  • blonde: Sanftmut und Güte,- Vitalität und Jugendlichkeit,-
  • graue: du wirst viel Sorgen und Kummer haben,-
  • schöne schwarze sehen: du wirst heiß geliebt,-
  • schöne schwarze haben: gesund sein,-
  • rote haben: tückische Menschen werden dich verfolgen,- bevorstehende Ärgernisse,-
  • rote sehen: Falschheit und Eifersucht,-
  • braune haben: dein rechtschaffender Charakter wird dir vielen Nutzen bringen,-
  • flechten: du gehst großen Veränderungen in nächster Zukunft entgegen,-
  • falsche auf dem Kopf haben: für Männer bedeutet es Auszeichnung,- für Frauen Kummer und Sorge,-
  • färben: deine Eitelkeit wird dich lächerlich machen,-
  • sich färben lassen: man wird einen Freund verlieren,-
  • schmutzig: du hast keine Tatkraft und dadurch Verluste,-
  • selbst waschen: Unruhe,- auch: nach einer unruhigen Zeit kommt das Glück,-
  • wachsen sehen: Glück im Geschäft,-
  • verkaufen: Unglück,-
  • offen tragen: eine Hochzeit,-
  • geknotet: langer Ehestand,-
  • in Locken: Feste feiern,-
  • Haarreißen haben: Kummer und Sorgen,-
  • an der Brust: Gesundheit,-
  • flechten: du wirst eine Verbindung herbeiführen,-
  • auf der Hand sehen: denke an deine Zukunft,-
  • verbrennen: du wirst einer unangenehmen Sache entgehen,- auch: du willst etwas Unrechtes tun,-
  • aufgelöst: Kummer und Gram.

(perser) :

  • Träumt ein Herrscher, er sei grau geworden, wird sein Volk erschlaffen,- ein Untertan wird seinen Reichtum schwinden sehen. Ist er völlig ergraut, wird er aus Trübsal und Sorgen nicht herauskommen.
  • Schaut der Kaiser, daß das Haar seines Hauptes prächtig und lang ist, wird sein Volk in Freude und Glanz und ohne Furcht vor einem Krieg leben.
  • Träumt der Kaiser, der Barbier ordne und schneide sein Haar, wird dieser, falls er ihn kennt, sich ungeniert an seinem Reichtum vergreifen,- ist er ein Unbekannter, werden des Kaisers Feinde seine Schätze plündern.
  • ansonsten wie arabische Deutung!
  • Ein zwiespältiges Symbol: Schönes Haar steht für Gesundheit, dünnes oder ausfallendes Haar für Verlust an Ansehen und soziale Schwierigkeiten. Besonders kunstvoll frisiertes Haar tut dem Träumenden kund, daß sein Sexualleben ihn langweilt. (Mann
+)

(europ.) :

  • Symbol der Verbundenheit mit dem animalischen Leben,- starkes erotisches Symbol, im übertragenen Sinne,-
  • verlieren: kündigt trübe Zeiten an,- man wird sich im Alter noch jung fühlen,-
  • ausfallen: bedeutet ein Begräbnis,-
  • Verlust der Haare für eine Frau: Angst vor Aktivitätsverlust, Sie fühlen sich überfordert,-
  • Verlust der gesamten Haare für einen Mann: Angst vor Verlust seiner Potenz,-
  • weich und üppig fallen: es steht Glück bevor,-
  • kämmen: verheißt Glück und Reichtum und guten Erwerb,- kündet eine nächtliche Reise an,-
  • färben: man strengt sich für eine Sache an, die bereits verloren ist,-
  • waschen: bringt eine Beunruhigung,-
  • erbleichen sehen: bedeutet den völligen Verlust des Vermögens,-
  • die eigenen ergrauen sehen: deutet auf Tod und ansteckende Krankheit in der Familie eines Verwandten oder Freundes,-
  • graue: bringen Sorgen,-
  • weiße: bedeuten Ehrenerweisungen und Zufriedenheit,- Glück,- angenehmen und glücklichen Lebensweg,-
  • das eigene weiß wird und bleibt das Gesicht hübsch und jugendlich: es steht plötzliches Unglück bevor,- für eine junge Frau bedeutet dies: sie verliert ihren Liebhaber durch eine unvorhergesehene Krankheit oder einen Unfall,- sie wird wegen einer von ihr begangenen Indiskretion in Schwierigkeiten geraten,- sie sollte außerdem Vorsicht bei der Auswahl der Bekannten walten lassen,-
  • schöne schwarze haben: bedeutet gute Gesundheit,-
  • schwarzes, kurzes und gekräuseltes haben: man geht schlechten Zeiten entgegen,-
  • erscheint einer Frau ihr Haar schwarz und lockig: sie wird verführt,-
  • braunes: es fehlt die glückliche Hand zu einer Karriere,-
  • rote: deuten auf Verdruß und Feinde,- auch: deutet auf Veränderungen,- auch: für Mann, auffallend schöne rote oder dunkle Haare bei einer Frau sehen: Wunsch nach einer sexuell starken Partnerin,-
  • die Geliebte mit roten Haaren sehen: diese wird einem der Untreue bezichtigen,-
  • blondes oder gelbliches: Freude und Lebensglück,-
  • eine Frau mit goldenem Haar sehen: man erweist sich als tadelloser Liebhaber und als wahrer Frauenfreund,-
  • fremde Haare tragen: bedeutet Krankheit,-
  • lange haben: zeigt Leid und Achtung an,- auch: für Mann, langes Haar haben: man strebt nach mehr Unabhängigkeit und Freiheit, moralisch wie sexuell,-
  • geschnitten bekommen: bedeutet Kummer,- schwere Enttäuschungen,- Angst vor Rufschädigung,-
  • kurz schneiden: gegenüber einem Freund großzügig bis zur Verschwendung sein,- daraus resultiert Sparsamkeit,- auch für Mann: Angst vor Unterjochung und Unterdrückung,-
  • selbst sich abschneiden: Befreiung von Kummer,-
  • bei anderen abschneiden: man wird auf Kosten eines anderen einen Gewinn erzielen,-
  • flechten: man wird eine zerrissene Verbindung wiederherstellen,-
  • gut frisiertes: verheißt eine schöne Freundschaft,- auch: man ist beruflich auf dem aufsteigenden Ast,-
  • unfrisiertes: kündet einen Familienstreit an,- Gleichgültigkeit gegenüber der Sexualität,-
  • wirres und ungekämmtes Haar: zeigt an, daß das Leben einem zur großen Last wird,- die Geschäfte laufen nicht, und das Ehejoch ist nur unter Qualen zu ertragen,-
  • auf den Händen wachsen sehen: ein schlechtes Zeichen,-
  • als Mann von Haaren bedeckt sein: man gibt sich in einem Maße dem Laster hin, daß man von der vornehmen Gesellschaft ausgeschlossen wird,-
  • als Frau von Haaren bedeckt sein: sie taucht in eine eigene Welt ein und beansprucht das Recht, unabhängig von Moral ausschließlich für ihr Vergnügen zu leben,-
  • auf der Brust: Glück,-
  • am Bauch: Gesundheit,-
  • im Munde haben: kündet ein schreckliches Erlebnis an,-
  • einen Mann ohne sehen: bringt Ansehen und Reichtum,-
  • eine Frau ohne sehen: bringt Verachtung,-
  • Haarlocken sehen: Erfolg in der Liebe,-
  • Mann mit Frauenhaaren: Betrug in der Liebe,-
  • als Mann schwarzes lockiges Haar haben: man wird Menschen durch sein gewinnendes Auftreten hinters Licht führen,- man wird Frauen, die einem vertrauen, enttäuschen,-
  • in der Suppe finden: bedeutet Zank,-
  • verbrennen: in allen Dingen ist Vorsicht zu üben,-
  • von einem Toten: bedeutet Ehrerbietung,-
  • Haarband oder -kamm: Freude zur Arbeit bringt Glück,-
  • Haarpomade: man wird großes Ansehen erreichen,-
  • Blumen im Haar: kündigen Probleme an, die von nahem jedoch weniger bedrohlich sind, als aus der Ferne,-
  • Sieht eine Frau ihr Haar sich in weiße Blumen verwandeln, kommen Sorgen auf sie zu. Sie sollte sich mit Geduld wappnen und ihre Schicksalsschläge mit Stärke ertragen.
  • Träumt eine Frau, sie kämme ihre schönen Haare, wird sie in persönlichen Angelegenheit unachtsam sein und sich nicht weiterentwickeln, da sie sich geistig nicht betätigt.
  • dünnt ein Mann seine Haare aus, wird er wegen seiner Freigebigkeit arm und aus Gram krank werden,-
  • Streichelt ein Mann das Haar einer Frau, wird er sich der Liebe und Zuneigung einer ehrenwerten Frau erfreuen, die ihm, obwohl er sonst abgelehnt wird, vertraut.
  • Wenn eine Frau ein weißes und ein schwarzes ausgerissenes Haar vergleicht, hat sie die Qual der Wahl zwischen zwei glückverheißenden Chancen,- und läßt sie nicht größte Vorsicht walten, entscheidet sie sich für die ihr Verlust und Schmerzen bereitende und nicht für die glückliche Zukunft.
  • Gelingt es einer Frau nicht, ihr Haar zu kämmen, wird sie durch einen unnötigen Wutausbruch und herablassendes Betragen die Achtung eines ehrenwerten Mannes verlieren.
  • Träumt eine junge Frau von grauhaarigen Frauen, werden diese als Rivalinnen um die Gunst eines männlichen Verwandten auftreten oder ihrem Verlobten den Kopf verdrehen.
  • Glaubt eine Frau, die Haare fielen Ihr aus und kahle Stellen seien sichtbar, muß sie sich ihren eigenen Lebensunterhalt verdienen.
  • Sieht eine Frau eine grau werdende und ausfallende Locke ihres Haar, verheißt dies Sorgen und Enttäuschungen. Krankheiten werden ihre hoffnungsvollen Erwartungen überschatten.

(ind. ) :

  • an der Brust sehen: Gesundheit,-
  • sehen: geachtet und geehrt werden,-
  • abschneiden: Streitigkeiten in der Familie,-
  • gegen den Willen auf dem Kopf anderer auskämmen: man will dich kränken,-
  • auf der Hand sehen: denke an deine Zukunft,-
  • ausfallen: Todesfall in der Familie,-
  • fremde graue: du machst eine traurige Erfahrung,-
  • rote: du wirst über etwas in Zorn geraten,-
  • schwarze: hüte dich vor Falschheit, die dich umgibt.
  • gekämmtes: du kannst dich über deine Freundschaft nicht beklagen,-
  • Dünkt es einen, er bekomme, obwohl jung an Jahren, graue Haare, wird er zu Ehren kommen.
  • Ist einer schon grauköpfig und wird er noch grauer, werden ihm noch höhere Ehren winken.
  • Ist sein Kopf schlohweiß geworden, so wisse er, daß sein Herr, der ihn herumführt, in arge Schwierigkeiten geraten wird.
  • Träumt der Kaiser, die Haare seines Hauptes seien länger und dichter geworden, wird er mehr Reichtum, mehr Untertanen und Kriegsgerät erwerben und seinem Volk ein Bild von Würde geben,- ein Mann aus dem Volk wird reichen Besitz erlangen, ein Armer Mühsal und Kummer haben. Träumt dies eine Frau, wird ihr Mann wohlhabend und mächtig werden.
  • Dünkt es den Kaiser, es beschneide ihm jemand das Haar seines Hauptes, wird er Reichtum, Untertanen und Kriegsgerät einbüßen,- ein gemeiner Mann wird ebenso Schaden leiden, ein Armer seine Sorgen von sich werfen, eine Frau ihren Mann verlieren.
  • Die Oberlippenhaare sind eine Zierde des Mundes. Der Mund aber bedeutet das Haus des Menschen, in dem seine Hausgenossen leben,- diese werden nämlich durch die Zähne bezeichnet.
  • Pflegt einer die Oberlippenhaare mittels Schneiden, Salben oder Bürsten, wird er die Fassade seines Hauses verschönern, um in den Augen der Leute wohlhabender und angesehener zu erscheinen.
  • Fallen die Oberlippenhaare aus, drohen ihm Armut und Ehrverlust.
  • Träumt einer, seine Achselhaare seien dichter und länger geworden, werden seine Töchter eine gute Partie machen,- hat er keine, die jungen Mädchen aus seiner nächsten Verwandtschaft.
  • Sind die Achselhaare spärlich geworden oder ausgefallen, wird es den Töchtern oder weiblichen Anverwandten übel ergehen.
  • Dünkt es einen, seine Schamhaare seien länger und dichter geworden, wird er vom kaiserlichen Gouverneur empfindlich und erbarmungslos gestraft werden und so viele Plagen ertragen müssen, wie die Schamhaare länger wurden.
  • Fallen letztere aus, wird er nicht mehr vor dem Gouverneur bangen.
  • Schaut der Kaiser im Traum, daß seine Schamhaare dichter geworden sind, drohen ihm Krieg und Bedrängnis von einem feindlichen Volk,- fallen die Schamhaare aus, darf er Sieg über seine Feinde und Freude erhoffen.
  • Träumt eine Frau, daß ihre Schamhaare gewachsen sind, wird ihr Mann geplagt und gestraft werden,- fallen sie aus, wird sie in glücklicher Ehe leben. Eine Unverheiratete wird nicht mehr Jungfer bleiben.
  • Die übrigen Körperhaare bedeuten jedermann Geld und Gut. Träumt jemand, seine Haare seien so üppig gewachsen, daß er von unten bis oben davon bedeckt ist, wird er reich werden und im Leben vorwärtskommen.
  • Dünkt es den Kaiser, seine Körperhaare seien ausgefallen und er sei völlig kahl, wird sein Gold in der Schatzkammer versiegen. Ein Bedrängter, Eingekerkerter, Kranker oder Schuldner wird die Übel abschütteln und auf die Sonnenseite des Lebens kommen, ein gemeiner Mann bettelarm werden.
  • Träumt ein Reicher, er salbe sich von Kopf bis zu den Füßen ein und die Haare fielen ihm gänzlich aus, wird er nichts mehr besitzen,- ein Armer wird zu Wohlstand kommen, eine Frau ihren Mann mit Toilettenkünsten bezaubern.
  • Dünkt es einen Reichen, er salbe sich ein, die Haare fielen ihm aber nicht aus, wird er Aufregungen und Gefahren zu bestehen haben, bald aber wieder sorgenfrei werden.
  • Ein Kranker wird nach diesem Traum dahinsiechen, ein Bedrängter, Eingekerkerter oder Schuldner die Stunde der Erlösung gewissermaßen schon schauen, aber doch nicht erlöst werden.
(Siehe auch 'Bart', 'Friseur', 'Glatze', 'Kopf', 'Perücke')

Newsletter auf folgende Email: