Der Traumdeuter.ch

Welche Bedeutung hatte mein Traum?
 Über 9.000 Begriffe helfen Ihnen die Traumsymbole zu analysieren.
 

Zurück zur Startseite | Zurück zur vorherigen Seite

Geben Sie hier EINEN Suchbegriff ein:
 
A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z

Sohn

Assoziation: - jugendlicher, männlicher Aspekt des Selbst. Fragestellung: - In welchem Bereich meines Lebens bin ich bereit, meine jugendliche Kraft zum Ausdruck zu bringen?

Allgemein:

Sohn symbolisiert alle Erwartungen und Hoffnungen für die Zukunft, die man eben begründet hat. Nicht selten kommt in Träumen von Eltern darin das Verhältnis zum eigenen Sohn zum Vorschein. Erleben wir uns selbst als Sohn eines Vaters, dann dürfte dies ein religiöser Hinweis sein, Vertrauen zu haben und nicht in Opposition zu geraten, wo etwas von uns gewollt wird.

Psychologisch:

Im Traumbild des Sohnes kann sich der Wunsch nach einem Kind ausdrücken. Meist hat es aber einen realen Bezug zum Kind des Träumenden. Er projiziert seine Wünsche und Hoffnungen auf seinen Sohn. Im Traum kann der Sohn oft für die unerreichten Ziele und Wünsche des Träumenden stehen. In diesem Bild kann sich aber auch die Angst vor Alter und Tod widerspiegeln, ebenso Minderwertigkeitsgefühle. Eltern können durchaus auf Probleme ihres eigenen Sohnes hingewiesen werden, wobei sie vielleicht sogar an eigenes schuldhaftes Verhalten gemahnt werden. Männer erinnert der Traum vom oft sogar unbekannten Sohn daran, daß mit dem persönlichen Innenleben irgend etwas nicht stimmen kann.

Artemidoros:

Es träumte einer, er befinde sich am Isthmos und suche dort seinen Sohn. Der Sohn kam infolge der Geschichte von Melikertes ums Leben. (Ino Leukothea hat sich des kleinen Dionysos angenommen, als dieser durch den Tod ihrer Schwester Semelle verwaist war. Dafür wurde Ino samt ihrem Gatten Athamas mit Wahnsinn bestraft. Als dieser in einer Raserei auch Inos jüngeren Sohn Melikertes töten wollte, riß Ino ihn an sich und floh. Sie rannte zum Molurischen Felsen, von dem sie in das Meer sprang und ertrank. Zeus, der sich der Freundlichkeit Inos gegenüber Dionysos erinnerte, wollte ihren Geist nicht in den Tartaros senden und machte sie zur Göttin Leukothea.)

Volkstümlich:

(arab. ) :

  • sehen oder sprechen: Vermehrung der Familie,- auch: du wirst Freude erleben,-

(europ.) :

  • oder Tochter sehen: verursacht Schreck oder Sorgen, die jedoch bald behoben sein werden,-
  • innere Reklamation, daß mit dem eigenen Innenleben etwas nicht stimmt, wenn nicht eine direkte Mahnung vorliegt, auf den eigenen Sohn zu achten,-
  • selbst Sohn eines Vaters im Traum sein: man sollte Vertrauen in eine 'göttliche Führung' aufbauen und nicht gleich in Opposition verfallen, wenn jemand von einem etwas will oder fordert,-
  • als Mann,- einen Sohn im Traum sehen: ein Zeichen, daß man sich als Vater bestätigt fühlen möchte,-
  • seinen eigenen sehen: greift sehr oft in das Gebiet der Gedankenübertragung des Hellsehens und des 'Fernfühlens' ein. Hierbei kommt es sehr auf die Einzelheiten des Traumbildes an,- im allgemeinen stehen die Umstände, unter denen Mutter oder Vater den Sohn sieht, in Beziehung zur Wirklichkeit,-
  • stattlich und pflichtbewußt: er wird Sie mit stolzer Zufriedenheit erfüllen und zu großem Ansehen gelangen,-
  • als Krüppel oder unter einer Krankheit leidend oder hat er einen Unfall: es kommen Probleme auf einem zu,-
  • Träumt eine Mutter, Ihr Sohn sei in einen Brunnen gefallen und sie höre Schreie, ist das ein Zeichen für Verlust und Krankheit. Rettet sie ihn, zieht die Gefahr vorüber.

(ind. ) :

  • sehen und sprechen: achte auf deinen Hals,- leichte Erkrankung,-
  • sehen der nicht zu Hause ist: du wirst bald Nachricht erhalten.
(Siehe auch 'Familie', 'Geschlechtsverkehr', 'Jugend', 'Kind', 'Kindheit', 'Menschenfleisch', 'Tochter', 'Verwandte')

Newsletter auf folgende Email: