Der Traumdeuter.ch

Welche Bedeutung hatte mein Traum?
 Über 9.000 Begriffe helfen Ihnen die Traumsymbole zu analysieren.
 

Zurück zur Startseite | Zurück zur vorherigen Seite

Geben Sie hier EINEN Suchbegriff ein:
 
A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z

Bettler

Psychologisch:

Bettler wird tiefenanalytisch häufig als das Symbol für jene Seiten der eigenen Persönlichkeit interpretiert, die man selbst ablehnt und vor anderen zu verbergen sucht,- man sollte dann lernen, auch sie zu akzeptieren und vielleicht so zu verändern, daß man sich ihrer nicht mehr schämen muß. Zuweilen kommt in diesem Symbol auch das Gefühl der eigenen Unzulänglichkeit oder sozialer Isolierung zum Ausdruck. Gefühle, Triebe und Gedanken, die im realen Leben des Träumenden 'gehungert' haben, werden in Träumen möglicherweise als Bettler personifiziert. Oft umschreibt der Bettler auch die unangenehme Erinnerung an einen Menschen oder ein Ereignis, das wir lieber aus unserem Gedächtnis streichen möchten. Manchmal erinnert das Unbewußte uns auch daran, daß wir uns auf mehr Einfachheit im Wachleben besinnen sollten. Trifft man im Traum z.B. auf einen Bettler, so wird man durch diese Begegnung daran erinnert, daß man anderen Menschen, die weniger Glück haben als man selbst, helfen muß. Es ist ein Warnzeichen, man möge sich anderen Menschen gegenüber weniger erhaben zeigen. Ein Bettler kann aber auch als weiser Ratgeber konkrete Vorschläge für die Lebensgestaltung geben, die man beachten sollte. Im Traum ein Bettler zu sein, stellt ein Gefühl des Scheiterns und einen Mangel an Selbstwertgefühl dar.

Artemidoros:

Eine Synagoge, Bettler, alle möglichen Landstreicher, Jammergestalten und Hungerleider zeigen sowohl einem Mann wie einer Frau Kummer, Sorgen und seelische Pein an,- denn einerseits betritt niemand eine Synagoge, der nicht voller Sorgen ist, andererseits sind Bettler überaus garstig, mittellos und haben nichts Gesundes an sich und vereiteln deshalb jedes Vorhaben. Folgende Regel gilt ganz allgemein und unumstößlich: Unbekannte Menschen sind für jedermann Abbilder der kommenden Ereignisse, Bettler zeigen also ihrerseits an, daß ihrem Erscheinungsbild und ihren Handlungen die des Träumenden gleichen werden. Erhalten sie ein Geldstück, prophezeien sie dem Spender oder einem seiner Angehörigen einen großen und gefährlichen Verlust, häufig auch den Tod, weil sie unter den Menschen die einzigen sind, die genauso wie der Tod nichts von dem, was sie einmal empfangen haben, zurückgeben. Bettler, die ein Haus betreten, zeigen einen Rechtsstreit um dessen Besitz an, und falls sie etwas in die Hand bekommen, sei es mit Gewalt oder in Form eines Almosens, bedeuten sie einen außerordentlichen Schaden. Dasselbe gilt, wenn sie das Grundstück betreten.

Spirituell:

Ein Bettler kann mit einem Einsiedler identisch und daher ein spiritueller Bittsteller/Fürbitter sein.

Volkstümlich:

(arab. ) :

  • sehen: Sorgen in Aussicht,- man sollte sich seinen Mitmenschen gegenüber hilfreicher erweisen,- auch: Es geht dir gut, aber dein Leichtsinn, deine Gutgläubigkeit und dein Großmut wird dich vernichten.
  • begegnen: kündigt eine Überraschung an,-
  • ins Haus treten sehen: Mißhelligkeiten, Ärger,- auch: Ankündigung einer Überraschung,-
  • einem etwas geben: dein Fleiß wird belohnt werden, eine gute Handlung wird ihren Lohn finden,- auch: Deine Neider ziehen sich zurück, denn sie sehen, daß du gerecht bist. Du hast Erfolg und neue Freunde kommen.
  • selbst sein: Vermehrung des Besitzes,- Erfolg in einem bestimmten Vorhaben,-
  • ihn schelten: du bekommst ein Geschenk,-
  • einen hinauswerfen: Unglück von sich abwehren.

(pers. ) :

  • Einem Bettler zu geben oder selbst als Bettler etwas zu erhalten ist ein Hinweis auf unerwartete Hilfe von außen.
  • Das Geben zu verweigern bedeutet kommende Enttäuschung.
  • Allgemein will das Zeichen daran erinnern, daß materielle Werte nicht die einzigen sind und sich im Nehmen und Geben mehr Sinn und Glück verbirgt als im Horten irdischer Güter.

(europ.) :

  • einen sehen: bedeutet eine kummervolle Zukunft,- oder eine kleine freudige Überraschung steht bevor,-
  • einen alten, klapprigen sehen: Zeichen für schlechte Planung,- wenn Sie nicht sparsam sind, werden Sie einen Großteil Ihres Besitzes verlieren,- skandalöse Berichte werden Ihren Ruhm schädigen,-
  • von einem auf der Straße angegangen werden: bedeutet kommende Schwierigkeiten,-
  • selbst sein: man wird Erfolg im Lotto oder Glück in Geschäften haben,- auch: Zeichen der gesellschaftlichen Isolierung und Angst vor den eigenen Schwächen oder Heimlichkeiten sich selbst gegenüber,-
  • einen ins Haus kommen sehen: Leiden,- auch: zeigt eine Überraschung an, die bald eintreffen wird,-
  • einem etwas geben: bedeutet Erfolg in allen deinen Unternehmungen,- Glück und Geldzuwachs,- Befreiung aus einer unangenehmen Lage,- signalisiert Unzufriedenheit,-
  • du wirst ohne Schwierigkeiten die Liebe derer gewinnen, die um dich sind,-
  • Bettlerin: man wird ein Geschenk erhalten.

(ind. ) :

  • verzage nicht, denn auch für dich kommen wieder schöne Tage.
(Siehe auch 'Almosen', 'Betteln')

Newsletter auf folgende Email: