Der Traumdeuter.ch

Welche Bedeutung hatte mein Traum?
 Über 9.000 Begriffe helfen Ihnen die Traumsymbole zu analysieren.
 

Zurück zur Startseite | Zurück zur vorherigen Seite

Geben Sie hier EINEN Suchbegriff ein:
 
A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z

Esel

Assoziation: - Einfachheit,- Robustheit. Fragestellung: - Wo in meinem Leben kann ich meine Stärke direkter zum Ausdruck bringen?

Psychologisch:

Der Esel ist im Traum, anders als in Ausdrücken der Umgangssprache, nicht mit der Dummheit gleichzusetzen. Er steht vielmehr für Vitalität, sexuelle Kraft, sowie 'niedrige' Instinkte und Triebe, aber auch für Geduld, Bescheidenheit und Demut oder Leichtsinn (Eselei),- das ergibt sich aus der jeweiligen konkreten Lebenssituation. Diese Bedeutung findet ihren Ursprung in der griechischen Mythologie, in der der Esel als Begleiter des Gottes der unsterblichen Lebenskraft vorkommt. Je nach den Begleitumständen im Traum kann man folgende Bedeutungen ableiten:
  • Esel sehen kann auf geistige Trägheit hinweisen, die man überwinden sollte.
  • Im Traum auf einem Esel zu reiten bedeutet, daß der Träumende seine Triebhaftigkeit im Griff hat.
  • Ein störrischer Esel besagt, daß man noch eine Weile an einem Päckchen zu tragen hat, das man unfreiwillig auf sich geladen hat. Es kann sowohl eine körperliche als auch eine seelische Last sein. Oft fordert der Esel dazu auf, Geduld zu haben, auf bessere Tage zu hoffen.
  • Beladener Esel oder Ritt auf dem Tier zeigt oft an, daß man nur langsam und mühselig ein Ziel erreichen wird.
  • Esel kaufen soll zu mehr Sparsamkeit, Genügsamkeit und Bescheidenheit ermahnen.
  • Esel füttern kann ankündigen, daß man Undank für seine Anstrengungen ernten wird.
  • Esel schlagen deutet nach alten Traumbüchern auf ein rücksichtslosen, gefühlsarmen Charakter hin.
  • Eselsgeschrei bringt Hohn und Spott der anderen über die eigenen Anstrengungen zum Ausdruck, die fruchtlos bleiben werden.
  • Nach Artemidoros heißt einen lasttragenden Esel sehen, daß eine Last von uns genommen wird.

Artemidoros:

Arbeits- und Lasttiere verkörpern Arbeiter und Untergebene. Esel, die eine Last tragen, ihrem Treiber gehorchen, gesund sind und flink dahintraben, sind im Hinblick auf eine Heirat und Gemeinschaft von guter Vorbedeutung,- denn abgesehen davon, daß Ehefrau und Partner nicht anspruchsvoll sind, werden beide sich breitwillig unterordnen und es gut meinen. Auch sonstigen Vorhaben verheißen sie wegen des Namens Erfolg (onos = Esel und onosthai = Gewinn),- sie bedeuten Gewinn an den laufenden Unternehmungen und Freude darüber,- denn sie sind dem angenehmsten Dämon, dem Silen (Erzieher des Dionysos, glatzköpfig, meist so betrunken, daß er nicht laufen konnte, sondern auf einem Esel ritt.), heilig. Im Hinblick auf Gefahren und Ängste bringen sie Rettung, wegen der Geschichte, die man von ihnen erzählt (Als die Götter im Kampf mit den Giganten lagen, trat Dionysos mit seinem Gefolge von Silenen und Satyrn auf, die auf Eseln ritten. Letztere jagten durch ihr Geschrei die Giganten in die Flucht. Lukian erzählt in den 'Wahren Geschichten' (1,17) von dem kriegerischen Zusammenstoß des Phaethon und Endymion. Dieser erfolgte, nachdem man die Feldzeichen aufgesteckt und die Esel, derer man sich statt der Trompeten bediente, auf beiden Seiten ihr Geschrei erhoben hätten.), und wegen der im Volksmund umgehenden Redewendung. Bezüglich Reisen zeigen sie große Sicherheit an, verursachen jedoch wegen ihres trägen Schrittes Verzögerungen und Stockungen. Der Wildesel bedeutet Feindschaft mit einem rücksichtslosen und ganz gemeinen Kerl,- denn er ist mit dem Esel stammverwandt.

Volkstümlich:

(arab. ) :

  • Die Auslegung des Esels läßt eine vielfache Bestimmung zu, meistens bedeutet er das Schicksal des Menschen.
  • Träumt einer, er setze sich auf eine Eselin, wird er durch eine Frau glücklich werden, besteigt er einen Esel, weist das Gesicht ebenso auf sein Geschick,- auch ihm wird das Glück in dem Maße hold sein, wie er den Esel lenkt und dieser sich lenken läßt,- ist der Esel schwarz, wird ihm das Glück klingende Münze bescheren, wenn weiß, Glück und Aufschwung von Frau und Kindern herrühren.
  • Kauft oder bekommt jemand einen Esel geschenkt und führt er ihn ohne Widerstreben in sein Haus, wird er Gnade bei Gott finden und Reichtum in seinem Haus häufen, so wie er auch den Esel mühelos ins Haus führte.
  • Findet jemand einen Esel, der sich losgemacht hat und nimmt ihn mit, wird er eine unerwartete Freude haben.
  • Milch von einer Eselin trinken prophezeit schwere Krankheit, aber nicht den Tod.
  • Führt jemand einen mit Last beladenen Esel in sein Haus, wird er entsprechend dessen Last sein Glück machen, ferner Reichtum und Freude haben,- trägt das Tier keine Last, wird er Bitternis und Furcht von sich werfen.
  • Träumt einer, sein Esel sei verendet, wird er selbst bald sterben.
  • Fällt er vom Esel, wird er bettelarm werden.
  • Milch von einer Wildeselin zu trinken verheißt Erhöhung, aber auch Krankheit.
  • Dünkt es einen, er führe einen Esel an einem Strick und dieser folge ihm willig, wird ihm entsprechend dessen Folgsamkeit auch das Glück folgen.
  • Träumt einer, er habe eine Eselin und diese verende, wird seine Frau sterben, er selbst verarmen.
  • Bricht sein Esel zusammen, wird er so arm werden, daß ihm nicht mehr zu helfen ist, sowenig wie dem Esel noch zu helfen ist.
  • Eselsfleisch zu finden oder zu essen kündet Gewinn, aber auch Krankheit an, je nachdem, ob man viel oder wenig Fleisch gegessen hat.
  • Bringt einer Eselsmist in sein Haus, wird er entsprechend dessen Menge ohne Anstrengung zu Geld kommen.
  • Findet einer die Haut eines fremden Esels und kennt er dessen Besitzer, wird er diesen beerben, kennt er ihn nicht, unerwartet reich werden.
  • Fleisch vom Wildesel zu essen prophezeit einen großen Namen und Vermögen.
  • Scheint es einem, als werde seinem Esel der Schwanz abgeschnitten, wird er, sofern er in Amt und Würden ist, beides verlieren, ist er reich, Verluste in seinen Einkünften erleiden.
  • Schaut jemand, wie sein mit Lasten beladener Esel ausrutscht und in den Dreck stürzt, wird er Krankheit und Not daheim haben,- steht der Esel aber aus dem Dreck wieder auf und trabt er weiter, wird er Not und Krankheit von sich werfen und neuen Lebensmut fassen.
  • Träumt einer, er besitze eine Eselin und diese werfe Junge, wird sein Vermögen sich verdoppeln, er selbst Karriere machen,- ist er verheiratet, wird seine Frau einem Sohn das Leben schenken.
  • Träumt der Kaiser, er bekomme von jemandem Esel geschenkt, wird ihm unerwartet eine Freude zuteil werden entsprechend dem kräftigen Wuchs der Esel,- bringt man ihm Wildesel, wird er in Kürze eine frohe Botschaft und reiche Geschenke von fremden Völkern bekommen, weil der Wildesel ein schnelles Tier ist. Dünkt es ihn, daß seine Esel verenden, deute er es als Bedrängnis und Tod seiner Gefolgsleute. Esel bedeuten für jedermann das Schicksal des Menschen,- alles, was sie dem Menschen bringen, Gutes oder Böses, wird sich an ihm erfüllen.
  • sehen: hüte dich vor öffentlichem Spott,- Zwietracht,-
  • auf der Weide: bedeutet Streit und Zank,-
  • laufen sehen: Streit mit einfältigen Leuten,-
  • kaufen: deine Torheiten werden dich ruinieren,- du wirst dich einschränken müssen,-
  • darauf reiten: durch dein öffentliches Auftreten wirst du bald Unannehmlichkeiten ernten,- man soll sich vor Überheblichkeiten in acht nehmen,- Glück und Wohlstand,-
  • treiben: langsamer Fortschritt und mühseliger Weg.
  • durch Schläge quälen: du wirst dein Opfer barbarisch behandeln,-
  • schlagen: du bist hartherzig gegen die Deinen,-
  • wiehern hören: deine Mühe ist vergebens,-
  • füttern: du tust einem Unwürdigen Gutes,-
  • einen störrischen unter Kontrolle bringen: man hat es geschafft, sich selbst zu erkennen,-
  • mit Lasten beladen: man hat selbst in kürze viel Arbeit zu erwarten.

(pers. ) :

  • Das Tier steht für die Liebe und Sexualität des Träumenden und ist in enger Verknüpfung mit den anderen Symbolen desselben Traumes zu sehen. Prinzipiell soll der Träumende besser auf sein Liebes- und Sexualleben achten, da viele seiner Unzufriedenheiten und Launen, auch Ängste und Sorgen hiermit in engem Zusammenhang stehen.

(europ.) :

  • Zeichen der Geduld, die man überspannen kann, da man entweder für dumm gehalten wird oder dumme Freunde hat,-
  • sehen: man kann mit Geduld viele Schwierigkeiten überwinden und rät zur Ausdauer,- bedeutet auch Zwietracht,- Neuigkeiten oder Lieferungen verzögern sich,-
  • ein weißen sehen: symbolisiert sicheren und anhaltenden Wohlstand, der es einem ermöglicht, sich ganz mit den Liebhabereien zu befassen,- einer jungen Frau verheißt dies, den langerhofften Zugang zu einer bestimmten Gesellschaftsschicht,-
  • einen laufen sehen: kündet Ungemach an,-
  • einen am Halfter führen: jede Situation meistern und manches Frauenherz gewinnen,- einen führen: Vorsicht, die Gutmütigkeit wird schamlos ausgenutzt,-
  • folgsamer: das Glück in der Liebe wird auf Ihrer Seite sein,-
  • man wird um die Liebe des Auserwählten/in hart kämpfen müssen,-
  • auf einem reiten: zeigt ein unerwartetes Malheur an,- man wird nur langsam zum Ziel gelangen,- auch: Reisen in ferne Länder und zu schwer zugänglichen Orten,-
  • weigern, auf einem zu reiten: möglicherweise stehen überflüssige Streitereien ins Haus,-
  • reiten andere auf ihn: magere Erbschaft und mühevolles Leben zeichnet sich ab,-
  • mehrere würdige alte Männer auf Eseln reiten sehen: das Christliche in einem bäumt sich gegen die schamlose Selbstsucht auf, und man wird anfangen, über seine Rechte und Pflichten gegenüber den Mitmenschen nachzudenken,-
  • wenn Kinder auf Esel reiten: signalisiert Gesundheit und Gehorsam der Kleinen,-
  • von ihm fallen oder abgeworfen werden: Pech und Enttäuschung in weltlichen Dingen ist zu erwarten,- Liebespaare werden sich streiten und möglicherweise trennen,-
  • von einem verfolgt werden und Angst haben: Opfer eines Skandals werden können,-
  • schlägt ein Esel nach einem aus: an unrechtmäßigen Verbindungen festhalten, die einen nichts als Angst vor Verrat einbringen,-
  • von einem getreten werden: Schaden durch eigenes Verschulden,-
  • einen schlagen: bedeutet Hartherzigkeit gegen seine Angehörigen,-
  • schreien hören: üble Nachrede,- vergebliche Mühe und Arbeit,- auch: Verlust eines Freundes,-
  • klingt sein Ruf melancholisch in die Nacht hinein: der Tod eines nahestehenden Menschen entbindet einem von lästigen Pflichten und bringt Reichtum,-
  • schreit er einem ins Gesicht: ein skrupelloser Zeitgenosse wird einem vor aller Öffentlichkeit bezichtigen,-
  • einen füttern: man tut einem Unwürdigen Gutes,-
  • ein schwer beladener Lastesel: Geduld wird belohnt werden,-
  • einen Eselskarren lenken: alle Kraft aufbringen müssen, um einen Verzweiflungsangriff der Gegner abzuwehren,- Verliebte sollten sich vor hinterhältigen Menschen in acht nehmen,-
  • in einem mit Eseln bespannten Wagen fahren: man läßt sich zu sehr von leichtsinnigen Menschen beeinflussen,- man umgibt sich immer wieder mit den falschen Personen und lassen sich für deren Zwecke und Ziele einspannen,-
  • Eselsmilch trinken: wunderlichen Gelüsten nachgeben, auch wenn man dadurch wichtige Pflichten vernachlässigt,-
  • einen fremden Esel im eigenen Garten beobachten: weist auf eine bevorstehende Erbschaft hin,-
  • einen kaufen oder geschenkt bekommen: auf eine hohe Stellung im Beruf oder in der Gesellschaft sich freuen dürfen,- auch: Alleinstehende finden einen gleichgesinnten Partner,-
  • toter Esel: steht für das Verlangen von lasterhaften Ausschweifungen.
(ind. ) : beladen sehen: du wirst sehr langsam zum Ziel gelangen,-
  • auf ihm reiten: du wirst langsam zum Ziel kommen,-
  • kaufen: du mußt sparen lernen, wenn für deine alten Tage gesorgt sein soll, denn du bist allein und kein Mensch wird sich um dich kümmern.
(Siehe auch 'Maultier', 'Tiere')

Newsletter auf folgende Email: